Sternenkinder-Mama und Papa für immer

* Sternenkinder-Mamas und Papas von Sylvana Pollehn
* Sternenkinder-Mamas und Papas von Sylvana Pollehn

Sternenkind Pascal

Tanja, damals 23-jährig, und ihr Freund Patrick hatten sich riesig auf das Baby gefreut. Sie nannten ihren Sohn Pascal, doch eine furchtbare Diagnose zwang sie zu der schwersten Entscheidung, die man sich vorstellen kann.

 

»Mein Kleiner ist schwer krank und wird nach der Geburt aufgrund

einer Hirnfehlbildung sterben. Deswegen möchte ich mich zur

Verfügung stellen, um der Gesellschaft die Augen zu öffnen und

meine Geschichte erzählen«, mit diesen Worten hat sich Tanja K. an die stern TV-Redaktion gewandt.

 

Stern TV schreibt am 10. Juni 2015: 

»Der Junge würde schwerstbehindert zur Welt kommen, mit schweren Hirnschäden – von Geburt an ans Bett gefesselt, stets von Geräten abhängig und von Krampfanfällen gequält.«

 

Letztendlich entschieden sich Tanja K. und Patrick für die Abtreibung. 

 

Liebe Tanja, lieber Patrick: Ich denke an euch und euer Sternenkind Pascal.

 

 

Geburt eines Babys und Totenstille

Sich gegen das Leben zu entscheiden, muss jedem den Verstand rauben. 

 

Wie ergeht es einer Mutter, die weiß, dass der Moment naht, indem man ihrem Baby die tödliche Injektion gibt.

 

Und dann wird es getan und der Schmerz zerreißt sie.

 

Es folgen stundenlange Wehen und nach der Geburt: Totenstille.

 

Kein Schreien des Babys, was verkündet: Hier bin ich.

 

Und die Eltern hin und hergerissen zwischen Erleichterung und Ohnmacht.

 

 

Nicole Groeger bei Facebook

 

Mama Nicole Groeger schreibt bei Facebook: 

 

»Wir mussten auch entscheiden... Liebe Tanja nur ganz besondere Kinder dürfen Sternenkinder werden und nur ganz besondere Eltern dürfen Sterneneltern werden, Sternenkinder sind so vollkommen, das sie nicht lange auf der Erde sein müssen. Ich drück euch. Euer Pascal ist nun im Sternenland bei meinem Sohn und den ganzen anderen wunderbaren Mäuschen.« 

 

Taufen Sie einen echten Stern bei www.Sternregister.de - die Geschenkidee

(d)ein Sternenkind

Als Sternenkinder bezeichnete man ursprünglich Kinder mit einem Gewicht unter 500g. Sie starben vor, während oder nach der Geburt. Es ist aber mittlerweile auch üblich, Kinder mit mehr als 500g so zu bezeichnen.

 

Bekannt sind Begriffe wie Fehlgeburt oder Abtreibung, die sowohl den Vorgang des Absterbens als auch das abgestorbene oder verstorbene Lebewesen selbst bezeichnen. 

 

Poetisch gesehen nennt man die Kleinen deshalb Sternenkinder, weil sie den Himmel - die Sterne erreichen, bevor sie das Licht der Welt erblicken. 

 

Ich finde, dass durch diese liebevolle Formulierung endlich dem Umstand, dass viele Mütter und Väter bereits eine enorme Bindung zu ihrem Baby aufgebaut haben, Rechnung getragen wird. 

 

Die ausgeprägten Gefühle lassen sie genauso trauern, wie jeden anderen Menschen nach einem innigen Verlust. 

 

Und die wunderschönen Namen Sternenkind, Schmetterlingskind oder Engelskind beweisen unsere Achtung und Würde vor allem Leben.

  

Vorschau: Petition an den Bundestag

Doch die Akzeptanz, wenn auch immer noch minimal, kam nicht von allein.

Es gab und gibt viel mutige Menschen, die sich in der Öffentlichkeit starkmachen.

 

Das hessische Elternpaar Barbara und Mario Martin, das 2007 und 2008 drei Kinder früh verloren hatte, richtete eine Petition an den Bundestag.

 

Über solche starke Menschen und ihre Geschichte erzähle ich nächste Woche.

 

*Foto: fotolia "Wir vermissen dich" von racamani

 


E-Mail Trauerseminar speziell für Sternenkinder-Mamas

Trauer ist keine Krankheit, sie kann aber krankmachen, wenn man nicht weiß, wie man damit umgehen soll.

 

Viele Menschen fühlen sich in mit ihrer Ohnmacht, dem Schmerz, den Ängsten und auch Schuldgefühlen allein gelassen. 

 

Unsere Gesellschaft kann wenig mit den Sternenkinder-Mamas und Papas anfangen. 

 

Wohin mit ihren Gefühlen und der Trauer?

 

Das habe ich mich nun schon zum zweiten Mal gefragt, nachdem es auch mich vor vielen Jahren als Mutter und jetzt als Oma unseres Sternenkindes Hannes-Moritz betraf.

 

Ich bin ehrenamtliche Sterbebegleiterin und Trauerbegleiterin und entwickle gerade ein E-Mail Trauerseminar speziell für betroffene Mamas.

 


Sternenkinder-Mamas, Papas und Großeltern


Kommentar schreiben

Kommentare: 0