Sterben-Tod-Trauer - wenn aus Leben Liebe bleibt

Trauer bewältigen, Trauer begleiten, Trauer Seminare, Sternenkinder, Sylvana Pollehn
Trauer bewältigen, Wenn aus leben Liebe wird ... Unvergessen in meinem Herzen

Liebe

"Fühle die Liebe und fühle dich getragen!"

Ramona Gottschall

 

Nach dem Leben bleibt die Liebe.

Mit voller Wucht ergreift sie uns ... wenn wir es zulassen.

 

 

Liebe zeigt, was fehlt.

Liebe zeigt, was war.

Liebe zeigt, was ist.

  

 

Meine liebste Freundin Ramona Gottschall ist am 24.11.2015 von uns gegangen.

 

 

„Du und ich: Wir sind eins.

Ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen.“

 

(Mahatma Gandhi)

 

 

 

 

 

 

 

 

Unvergessen

 

Ich halte fest, was ich nie vergessen möchte und erinnere mich an meine liebste Freundin.

 

Ihre Stimme ...

 

Ich weiß, dass ich eines Tages ihre Stimme nicht mehr in meinem Kopf haben werde.

 

Jetzt, nach einem Jahr, kann ich mir ihren Klang noch ins Gedächtnis rufen ... rauh, markant, tief.

 

Ich höre sie. Blitzschnell sprudeln die Worte aus ihrem Mund.

 

Ich kann mich noch genau erinnern, dass ich zu Beginn unserer Freundschaft gedacht habe: Also die, die kann es noch besser als du.

 

Mir wird schon nachgesagt, dass ich schnell und viel rede.

 

Doch Mona übertrifft alles.

 

Ich habe mich in kürzester Zeit daran gewöhnt und später hat sie manchmal bewusster gesprochen.

 

Und zwar zu der Zeit, als sie achtsamer mit allem umgehen wollte.

 

Als sie geübt hat, das Leben zu nehmen, wie es ist.

 

Als sie krampfhaft nach jedem Strohhalm gegriffen hat, um ihrem Körper und ihrem Geist Gutes zu tun.


mehr lesen 2 Kommentare

Sternenkinder-Mama und Papa für immer

* Sternenkinder-Mamas und Papas von Sylvana Pollehn
* Sternenkinder-Mamas und Papas von Sylvana Pollehn

Sternenkind Pascal

Tanja, damals 23-jährig, und ihr Freund Patrick hatten sich riesig auf das Baby gefreut. Sie nannten ihren Sohn Pascal, doch eine furchtbare Diagnose zwang sie zu der schwersten Entscheidung, die man sich vorstellen kann.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Hoffnung im Sterben und in der Trauer

»Der Hoffnungsschimmer hilft über Tage, Wochen und Monate des Leidens hinweg.«

aus Interviews mit Sterbenden von Elisabeth Kübler-Ross *

 

Ein Mensch erhält seine tödliche Diagnose ... 

 

Später kommt er an einen Punkt, an dem er unzählige Argumente für Dinge findet, die er nur zu tun braucht, damit letztendlich doch noch alles gut wird. 

 

Jede Therapie lässt er über sich ergehen, Medikamente versprechen Hilfe und jeder Strohhalm kommt gerade recht ... und er, er hofft.

 

Das ist gut so, denn ohne diese Erwartungshaltung, hätte er längst aufgegeben. 

 

Er wird getragen von einem Zustand des Vertrauens, er glaubt an Heilung.

 

Meine Freundin Ramona hätte die ganzen Prozeduren, die ihr die Krebskrankheit aufzwang, nicht ertragen.

 

Sie wäre regelrecht durchgedreht, wenn sie pessimistisch gelebt hätte. 

 

Sie brauchte ihre Hoffnungsschimmer im Sterben und in der Trauer, um alles, was sie loslassen muss.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kübler-Ross - Sterbephasen

Sterbephase 5 - Zustimmung

Die ersten vier Sterbephasen nennt sie: »Nicht-wahrhaben-wollen«, »Zorn«, »Verhandeln« und »Depression«.

 

Ich finde die Informationen hilfreich, um sowohl Schwerstkranke als auch den eigenen Sterbeprozess besser zu verstehen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ärztin Elisabeth Kübler-Ross - Sterbephasen

Leben, Sterben, Tod, Trauer - Hilfe finden
Sterbephase 4 - Depression, Elisabeth Kübler-Ross, Beitrag von Sylvana Pollehn

Sterbephase 4 - Depression

Die ersten drei Sterbephasen betitelt sie als »Nicht-wahrhaben-wollen«, »Zorn« und »Verhandeln«. Ich finde, dass es für Sterbende, für die Familie und für Sterbebegleiter genau wie für Trauernde hilfreich ist, etwas über die Abläufe des Sterbens zu wissen. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sterbephasen nach Elisabeth Kübler-Ross verstehen

Sterbephasen nach Elisabeth Kübler-Ross, Phase 3-Verhandeln
Leben, Sterben, Tod und Trauer

Sterbephase 3 - Verhandeln

Die ersten zwei Sterbephasen betitelt Kübler-Ross als »Nicht-wahrhaben-wollen« und »Zorn«. Hilft es Sterbenden, Familienmitgliedern, Pflegern und Sterbebegleitern, etwas über die Abläufe zu wissen? Und nutzt es auch Trauernden?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Elisabeth Kübler-Ross: Sterbephasen

Elisabeth Kübler-Ross Sterbephasen von Sylvana Pollehn
Elisabeth Kübler-Ross Sterbephasen von Sylvana Pollehn

Sterbephase 2 - Zorn

 

Letzte Woche habe ich begonnen, über die Sterbephasen nach Elisabeth Kübler-Ross zu sprechen. Warum ist es für Pfleger, Angehörige Sterbender und Sterbebegleiter wichtig, diese zu kennen? 

Und hilft es dem Sterbenden auch?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Sterbephasen nach Elisabeth Kübler-Ross

Im Leben steckt der Tod - Sterbephasen nach Elisabeth Kübler-Ross
Im Leben steckt der Tod - Sterbephasen nach Elisabeth Kübler-Ross

Sterbephase 1: Nicht-wahrhaben-wollen und Isolierung

 

Bezüglich der Sterbephasen gibt es unterschiedliche Auslegungen. Die bekannte Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross veröffentlichte 1969 darüber ihre Ansichten. Sie spricht von fünf Sterbephasen, in denen sie die psychischen Vorgänge in Todesnähe beschreibt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

"Gut" Sterben

Tod-du musst noch warten! Ich kann noch nicht sterben.
Leben bis zum Schluss, "Gut" Sterben

Tod - du musst noch warten! Ich kann noch nicht sterben.

Immer wenn ich an den Tod denke, ist meine erste Überlegung: Jetzt darf er noch nicht kommen. Ich kann noch nicht sterben, ich muss erst noch wichtige Dinge erledigen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kindern den Tod begreiflich machen

Still open... The Magical Door to Paradise von Hartwig HKD
Still open... The Magical Door to Paradise von Hartwig HKD

Nach dem Leben auf der Erde kehrt man zu Gott zurück?

Elisabeth Kübler-Ross, die Schweizer Ärztin meint, dass man Kindern nichts vorgaukeln braucht, sie merken es sowieso. Und dass sie mit dem Tod und den Gedanken an das Danach besser klarkommen, als Erwachsene. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Von sterbenden Kindern lernen

»Einige Blumen blühen nur wenige Tage - jedermann bewundert sie als Zeichen des Frühlings und der Hoffnung. Und dann sterben sie - aber sie haben getan, was sie tun mussten.«
»Einige Blumen blühen nur wenige Tage - jedermann bewundert sie als Zeichen des Frühlings und der Hoffnung. Und dann sterben sie - aber sie haben getan, was sie tun mussten.«

Warum müssen wir sterben?

Letzte Woche habe ich gesagt: Mit Abstand gesehen, nehme ich von Sterbenden und ihren Schicksalen mehr, als ich ihnen je geben kann. Und wenn ich mich damit beschäftige, wie es Kindern ergeht, die uns verlassen müssen oder wie ihren Geschwistern, dann merke ich, dass dies umso mehr zutrifft?

 

mehr lesen 1 Kommentare

Von Sterbenden lernen

"Manche sehen nur die Felsen, andere die Blumen ..." Foto von Sylvana Pollehn
"Manche sehen nur die Felsen, andere die Blumen ..." Foto von Sylvana Pollehn

Sterben

»Früher oder später erkennen alle, die mit Sterbenden arbeiten, dass sie mehr bekommen als sie geben, weil sie in dieser Arbeit Geduld, Mut und häufig genug Humor finden.«  Cicely Saunders

mehr lesen 1 Kommentare

Sterbende verstehen, gerade wenn sie nicht sprechen können

Helper von Hartwig HKD
Helper von Hartwig HKD

Dazu haben wir keine Zeit

Seit Wochen liegt Frau A. im Bett. Die Krankenschwestern kümmern sich routiniert um die Schwerkranke und pflegen sie. Sie hat eine Magensonde, wodurch die langwierige Prozedur der Fütterung fast entfällt. Sie kann noch kauen und schlucken, aber es dauert ewig und somit beschränken sich die Pfleger auf eine Mahlzeit, damit sie es nicht verlernt, wie sie sagen. Auch ein Blasenkatheter sorgt für Erleichterung und somit bleibt sie liegen.  

 

mehr lesen 3 Kommentare

»Vergebung verändert nicht die Vergangenheit, aber sie vergrößert die Zukunft.« Hilfe für Sterbebegleiter, Trauernde

Confidence von Hartwig HKD
Confidence von Hartwig HKD

Begleitung Sterbender

»Vergebung verändert nicht die Vergangenheit, aber sie vergrößert die Zukunft.« 

Mit diesem Zitat von Paul Boese beginne ich heute.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Verzeihen - Wut, Hass und Aggressionen - emotionale Sterbebegleitung

Beziehungsprobleme

Es gab in meinem Leben eine Zeit, da hatte ich sehr viele Probleme mit meinem Vater. Wir haben uns fast zehn Jahre nicht mehr angeguckt. 

mehr lesen 3 Kommentare

Sterbende begleiten - Gute Laune vorspielen?

Clown von SubtlePanda
Clown von SubtlePanda

Unheilbare Krankheit, übermäßiges Schwitzen, Lähmung

Erinnerungen bleiben für immer:

Ich bin mit dem Auto zu meiner Freundin unterwegs. Sie hat eine unheilbare Krankheit und kämpft mittlerweile mit einer Lähmung brustabwärts. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist ein Hospiz und was passiert da?

Grimsel Hotel von Andrew and Annemarie
Grimsel Hotel von Andrew and Annemarie

Was ist ein Hospiz?

„Den Tagen mehr Leben geben, nicht dem Leben mehr Tage“, 

war der Grundsatz der Begründerin der modernen Hospiz- und Palliativbewegung, Cicely Saunders (1918-2005).

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sterbebegleitung-Wie gehe ich mit Todkranken um?

Im Angesicht des Todes - ehrlich oder (Not)lügen?

Wie begegne ich Todkranken?

Sie leben in ihrer eigenen Welt.

Darf ich sagen, was ich denke, wie es mir geht oder muss ich sie schonen? 

mehr lesen 0 Kommentare

Bestattung im Friedwald

Stille und Hoffnung im Friedwald

»Wenn man alles, was einem begegnet, als Möglichkeit zu innerem Wachstum ansieht,

gewinnt man innere Stärke.«

 

mehr lesen 0 Kommentare

Dem Schicksal begegnen-Emotionale Sterbebegleitung

Schicksal, Seelenverwandtschaft, Schmerzen, Tod

Manchmal trifft man auf einen Menschen, den man nicht kennt. Eine Seelenverwandtschaft entsteht ... und verändert alles.

mehr lesen 0 Kommentare

Bedürfnisse Sterbender

Ich werde sterben

Die Diagnose: Sie haben nicht mehr lange zu leben, entwurzelt jeden; ob alt oder jung.

Meine Oma ist 95 Jahre geworden.

 

Kurz vor ihrem Tod stellte ich ihr eine Frage: Ist das in Ordnung für dich, wenn du nun, nach so einem langen Leben, sterben musst?

 

mehr lesen 0 Kommentare